Fahrt ins Blaue 2007


Wie in jedem Jahr trafen sich – diesmal am 17.Juni 2007 – interessierte Mitgliederinnen und Mitglieder, Senatoren und Ratsherren der „Große Allgemeine KG von 1900 Köln e.V.“ zur traditionellen, stets streng geheim gehaltenen „Fahrt ins Blaue“.


Pünktlich um 9 Uhr starteten dann exakt 40 GA-Mitglieder mit ihren Gästen im Bus an den Bächen. Busfahrer Robert Ehwald vertrat seinen Vater Heinz, wie sich im Laufe des Tages herausstellte, zuverlässig und fahrsicher. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Hans-Peter Vogel, der seiner Freude Ausdruck verlieh, die „Blaufahrer“ begrüßen zu können, allen viel Spaß und eine schöne Tour wünschte, gab dieser auf Anfrage noch einmal das Tagesziel der Fahrt bekannt – nämlich das „Blaue“.


Sicher brachte Robert Ehwald die Reisenden dann ans erste Ziel der Fahrt, die Gaststätte „Waldhof“ in Bornheim-Merten, „alten Hasen“ in der GA schon von früheren Fahrten her in positiver Erinnerung. Dort erwartete die „Blaufahrer“ ein reichhaltig und fertig gedeckter Frühstückstisch. Alle freuten sich über diese ausgedehnte lukullische Pause und labten sich an den hervorragend zubereiteten Gaumenfreuden.


Natürlich konnte das Frühstück nicht bis zum Abend ausgedehnt werden. So drängte der Präsident gegen 11 Uhr zum Aufbruch bzw. zur Weiterfahrt. Das Rätselraten um das eigentliche „Blauziel“ konnte weitergehen und fand seine Auflösung kurz vor 13 Uhr, als die Gruppe im Stau kurz vor Xanten stand. Trotzdem gelang es Robert Ehwald bei Umfahren des Staus unter fachmännischer Führung durch den Präsidenten – wie bei einer Rallye – einen günstigen Parkplatz zu ergattern, sodass die vorbestellte Stadtführung mit einer kleinen Verspätung von lediglich 5 Minuten noch recht pünktlich beginnen konnte. Vom Touristen-Zentrum zogen 2 GA-Gruppen mit den Stadtführerinnen Deli Brands und Susanne Rensing hauptsächlich durch den Stadtmittelpunkt und erfuhren aus kompetentem Munde viel Wissenswertes über Xanten.


„Xantens Stadtmittelpunkt ist der mächtige Dom St. Viktor, der größte Dom zwischen Köln und dem Meer“ – so heißt es in der Tourist-Information. In der Tat handelt es sich um ein beeindruckendes Bauwerk im Stiftsbereich der Stadt, bei dem sich eine ausführlichere und genauere Besichtigung lohnt (von vielen auch während der anschließenden „Freizeit“ wahrgenommen). Die Stadt selbst wurde im Jahre 15 v.Chr. von den Römern als Legionslager „Vetera Castra“ gegründet und erhielt im Jahre 105 n.Chr. als „Colonia Ulpia Trajana“ die Stadtrechte. Im 4. Jahrhundert wurden dann die Römer durch die Germanen vertrieben. Mit dem Bau der ersten großen Kirche – der Dom ist der sechste Kirchenbau an gleicher Stelle – wurde im Jahre 752 begonnen. 1228 erhielt Xanten dann die heute noch gültigen Stadtrechte. 1228 wurde der Grundstein zum Bau des Doms St. Viktor gelegt, der 1550 fertiggsetellt wurde. Nach starker Zerstörung im Jahre 1945 begann der Wiederaufbau 1966. Sehenswert sind weiterhin der Archäologische Park – am Ausflugstag durch die vielfältigsten Veranstaltungen und Events (Schotten- und Wikingerfest) überfüllt – , der mittelalterliche Stadtkern mit seiner Stadtbefestigung (Stadtmauer, Stadttore, Windmühle) und die verschiedensten Museen und Galerien. Die beiden Führerinnen erhielten am Ende des Rundganges als verdienten Lohn den aktuellen Orden der Gesellschaft mit „Bützje“ vom Präsidenten Hans-Peter Vogel bzw. vom Vizepräsidenten Dr. Christian Höll.


Von vielen Teilnehmern an dieser herrlichen Fahrt sehr begrüßt wurde dann eine längere „Freizeit“. Alle mussten tun, was sie wollten! Zunächst wusste zwar keiner, was er wollte, aber alle machten mit! Nach der „Freizeit“ konnten dann die verschiedensten Entdeckungen und Aktivitäten ausgetauscht werden, und es zeigte sich, dass alle ihre Pause individuell und kreativ gestaltet hatten.


So traf man sich äußerst zufrieden gegen 18 Uhr in „Hövelmann’s Restaurant & Hotel“ am Markt zum Abendessen. Das Menü bestehend aus Brot mit Kräuterquark, Carpaccio, Schweinekotelett mit Zwiebeln, Bratkartoffeln und Salat wurde abgerundet durch ein leckeres Eis- und Obstdessert. Auch die individuell gewählten Getränke fehlten natürlich nicht auf dem festlich gedeckten Tisch.


Nachdem alle gesättigt waren, bedankte sich der komm. 1. Vorsitzende Kurt Niehaus im Namen aller Teilnehmer bei Ulla und Hans-Peter Vogel für die tolle Organisation dieser Fahrt. Er überreichte Hans-Peter (bekanntlich ein Nutella-Liebhaber) 2 Portionen Nutella – beim Frühstück „entwendet“ – und Ulla ein blaues „Bärchen“ mit anhängenden Süßigkeiten. Einen Kartengruß erhielten die durch Krankheit verhinderten treuen Mitglieder Ehrensenatspräsident Gottfried Esser mit seiner Elli, Ratsherr und Senator Dr. Eberhard Sievers und seine Gabi, Magda Klein mit ihrem Tillmann sowie Ulla Wagner, die nach einer Augenoperation einen Tag lang auf ihren Jürgen verzichtet hatte. Der Präsident bedankte sich bei Kurt Niehaus und bat dann gegen 20.45 Uhr zum Aufbruch.


Während der Rückfahrt nach Köln sprach der Präsident nochmals seinen Dank an alle Teilnehmer dieser voll gelungenen „Fahrt ins Blaue“ und an den erstklassigen Busfahrer Robert Ehwald aus. Dies wurde noch durch eine finanzielle Anerkennung aller anwesenden GA-Mitglieder für Robert komplettiert. Der stattete anschließend für die Anerkennung seinen Dank ab, verabschiedete sich gegen 22.20 Uhr bei der Ankunft in Köln und wünschte allen eine gute Heimfahrt. Das Fazit der „Blaufahrer“ aber war einhellig: „Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!“

 

Bestellen Sie die Karten für die Session 2017/2018.